Es war wirklich nicht von mir geplant, als ich mich entschloss, statt für 2017 wieder Ringe mit unserem Kürzel dieses mal Ringe beim DSV zu bestellen.

Ich hatte zu diesem Zeitpunkt keine Hintergedanken noch wusste ich, wozu wir uns ein paar Wochen später hinreißen lassen würden.

 

Aber ich presche mal wieder vor.

Ich denke, es ist vielen kein Geheimnis, dass Alexandra (Sana) und ich seit Jahren zu Marc Oehling aus Dortmund, den wir über ein Wellensittich-Forum und Facebook kennengelernt haben, ein sehr tolles, ja ein freundschaftliches Verhältnis haben. Es vergeht eigentlich kein Tag, an dem wir nicht chatten oder gar telefonieren.

Es geht auch nicht immer um Wellensittiche, sondern auch viel Privates...halt das, was man so unter Freunden bequatscht.

Dass Sana und ich unsere Vorliebe schon lange in dem Standardwellensittich sahen, ist auch nicht neu.

Bei Marc entwickelte sich die Liebe zu den größeren Brummern auch. Für ihn stand schnell fest, dass er an einen Punkt mit seinen Hansis und Halbstandard angekommen war, der ihn nicht mehr vollends erfüllte. Sowohl in Drangstedt als auch in Dortmund waren Neuzugänge grundsätzlich Schauwellensittiche. Deshalb entschloss sich Marc, ebenfalls in den DSV einzutreten, um eines Tages an einer Schau teilzunehmen und auszustellen.

Er schloss sich vor Ort durch den sehr netten Kontakt zu der ZG Browarczyk, den wir drei zu der Zeit bereits hatten, der Ortsgruppe Westfalen-Mitte an….damit nahm das Verhängnis seinen Lauf.

Da wir alle keinen Dukatenscheisser im Keller haben, wenn überhaupt einen Keller und der Platz auch stark begrenzt ist, stellten wir per Chat mit Fotos Paare, ein Gemisch auch Dortmunder und Drangstedter, zusammen. Die vermeintlichen Ausstellungstiere waren dann für Marc. Aus den anderen Jungtieren konnten wir uns dann noch was aussuchen und der Rest sollte verkauft werden.

Ein paar Tage später war Marc dann mit seinen DSV-Ringen und den entsprechenden Tieren bei uns, die alsbald mit den zugedachten Partnern von uns in die Zuchtboxen einzogen.

Ziel war es, dass Marc ein paar „anständige“ Tiere für die Ortsgruppenschau Westfalen-Mitte mitnehmen konnte.

So zogen dann ein paar Wochen später die ersten Wellis aus dieser Co-Produktion von der Küste nach Dortmund.

Aber irgendwie brodelte es auf einmal in uns, unsere Tierchen sich auch mal mit anderen messen zu lassen. Da ich aber häufig Samstags arbeiten muß und bei uns in der Region auch kaum Ausstellungen des DSV stattfinden, war uns klar, dass das alleine schwer zu bewerkstelligen sein würde.

Marc lag uns schon lange in den Ohren, eine Zuchtgemeinschaft zu gründen. Rund um das Ruhrgebiet finden auch jede Menge Ausstellungen statt. Was lag also näher, ihm endlich nachzugeben….und so meldeten wir im Februar 2017 die Zuchtgemeinschaft Oehling/Roloff beim DSV.


Die Farbschläge Texas Clearbodies und die rezessive Schecken haben ihren Schwerpunkt in Dortmund, kontinentale Schecken, Schwarzaugen und Aufgehellte in Drangstedt. Normale, Zimter, Opaline fallen ja eh an beiden Standorten.

 

Am 20.Mai war es dann soweit. Unsere ZG stellte das erste mal bei der Schau der Ortsgruppe Westfalen-Mitte aus und konnte den besten TCB, das beste Schwarzauge und den besten bei den seltenen Farbschlägen stellen.

 

 

 

 


Das wirkliche Highlight stellte aber die Bundesschau in Brüggen am ersten Oktoberwochenende dieses Jahres dar.

Unsere zehn Farbgruppensiege in der Anfängerstufe waren zwar ein schöner Erfolg, aber spannender war, dass wir als Helfer fungierten und so bei der Einlieferung und dem Richten hautnah dabei waren sowie bei Fotografieren der Siegervögel mit Norbert Kirstein.

Das war wirklich ein ereignisreiches Wochenende und macht Appetit auf mehr.

Marc Oehling (links) und Kai Roloff (rechts)

 

1011996