11.08.2011

Manche Dinge soll man einfach nicht herbeireden…..sie könnten sonst eintreffen.

So lag bei Liv dann auch ein Ei im Nistkasten. Da war für uns klar, ab in die Voliere bevor es Schwierigkeiten gibt. Gizmo bleibt bei dem kleinsten Küken zum füttern.

Soeben kamen dann die Jungen, die von der Entwicklung soweit waren, ebenfalls in die Voliere. Den frei gewordenen Platz in der Kindergartenabsetzbox belegten schnell Skylas Jungen und er durfte auch wieder zu den anderen. Total aufgedreht drehte er seine Runden und balzte alles an, was Federn hatte. Schnell fand er seine Lilly wieder und schnäbelte ausgiebig mit ihr.

 

 Das alles  bedeutet das Ende der  1.Zucht der Küstenwellis.

 

Vorbei der tägliche Blick in die Nistkästen, das Bestaunen der Entwicklung und das Schreiben der Berichte für die Homepage.

Aber wenn ich dann sehe, was da jetzt so für Schönheiten in der Voliere flattern oder noch in der Absetzbox sitzen…ja, ich glaube, da können wir doch ein wenig stolz auf unsere Küstenwellis sein.

Wenn  uns im Vorfelde jemand erzählt hätte, dass wir bei sechs unerfahrenen Paaren + unserem Jungspund/Dorftulpen-Paar 36 Junge auf die Stange bringen….ich hätte gedacht, der hätte was komisches geraucht….ja, diese Süßen haben ganze Arbeit geleistet und einen tollen Job gemacht.

 

Es war wirklich eine aufregende und schöne Zeit. Und ich kann mich glücklich schätzen, dass ich diese mit Sana, Milina und Jannik teilen konnte. Sana und ich haben die allabendliche Nistkastenkontrolle genossen…trotz aller Höhen und Tiefen.

Natürlich war uns bewusst, dass kleine Küken bzw. Jungtiere auch sterben….aber so die erste Zucht zu starten, war echt mies…vor allen da wir den Tod der ersten beiden Küken uns selber ankreiden. Wir haben mit unserem ständigen Geschaue, ob das Küken gefüttert ist, Ginger und Daisy total raschelig gemacht…und dann haben sie natürlich nicht gefüttert. Nachdem uns dasmit aller Deutlichkeit klargemacht wurde, hatten auch wir es verstanden…und konnten Faris noch durch Verabreichung von Kondensmilch vor dem Tode bewahren.Und jetzt fliegt er wie ein Wirbelwind durch die Voliere.

 

Ich will jetzt nicht jedes Detail aufwärmen. Eifrige Zuchttagebuchleser kennen die Geschichten.

Unser „erstes Mal“ diente noch keiner speziellen Zucht irgendeiner Farblinie. Wir haben einfach unsere Lieblinge, die eh schon ein Paar waren zusammengelassen. Diejenigen, die noch keinen festen Partner abbekommen hatten, haben wir halt einen ausgesucht.

Dabei gab es viele Überraschungen, z.B. dass Freddy in blau und in Zimt spaltet.

Auch viele andere Erkenntnisse konnten wir erlangen, die unsbei der Zusammensetzung der Paare eventuell im nächsten Jahr, helfen werden.

 

Aber die allergrößte Erkenntnis ist….das war nicht das erste und letzte Mal !!!!!!

 

An den Besucherzahlen auf unserer Homepage konnte ich sehen,dass es doch zwei bis drei andere gab, die unsere fast-täglichen Berichtev erfolgt haben….an einem Tag waren fast 100 Besucher da drauf !!!! Vielen lieben Dank dafür….wir wissen zwar nicht, wer das alles so war…aber es hat unsgut getan.

 

Ihr ahnt es schon….an dieser Stelle bin ich jetzt ganz elegant zu den Danksagungen gekommen *grins*.

Nein im Ernst…wir möchten allen danken, die uns in irgendeiner Form unterstützt haben, sei es in Ratschläge geben, die uns wieder aufgebaut und getröstet haben, die uns nette Emails geschrieben oder sich im Gästebuch verewigt haben, die sich mit uns gefreut haben, die sich unsere Fotos der Jungen auf dieser Seite, in Foren, auf Facebook anschauen mussten , die beim Bau der Voliere geholfen haben, die selbst Sonn- und Feiertags den Lärm erduldet haben, meiner Kindergärtnerin…ach quatsch..bei der nicht…….

Vielen lieben Dank !!!!!!!

Inzwischen sind die ersten Küstenwelli-Küken bereits reserviert und fliegen so in 2-3 Wochen aus. Ich wünsche allen zukünftigen Besitzern viel  Spass mit ihnen…wir haben unser bestes gegeben.

 

Wir hoffen, wir lesen uns im nächsten Frühjahr wieder……bis dahin schaut doch bitte trotzdem hin und wieder mal hier rauf. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

09.08.2011

Jeden Morgen und jeden Abend die gleichen Befürchtungen…hat Liv auch das Legen wieder angefangen ??? Bislang zum Glück nicht. Uns ist lieber, dass sie Gizmo und den Jungen noch ein wenig Gesellschaft leistet. Ihr kleinstes Junges entwickelt sich echt auch zum Hingucker…Oplain Spangle Hellflügel  violett GG.

So in den letzten Wochen konnten wir ja in Hinsicht der Farbschlagbestimmung einiges dazulernen. Aber ob wird jedes Mal richtig liegen, weiß ich auch nicht. Wenn also jemand einen Fehler bei den Jungtieren sieht, würden wir uns freuen, darauf hingewiesen zu werden.  

 

Heute Nachmittag hatte Sana netten Besuch. Eine junge Dame hat sich einen Einblick in unsere Zucht verschafft und schon mal ein Junges reserviert, dass sie dann in einigen Wochen abholen möchte. Sie hat schon Wellensittiche und der Kleine soll dann ihren Schwarm verstärken.

Gerade hat es tatsächlich geklappt…ob das Zufall war, weiß ich nicht. Seit einigen Tagen trainiere ich die Wellis, die so gegen 20 Uhr noch draußen in der Voliere sitzen. Ich stehe mit dem Kescher außen am Gitter und klopfe auf einen Holzbalken. Ich warte einen Augenblick und gebe ihnen die Chance, ins Innere zu flattern. Kurze Zeit später lasse ich die Klappe vom Einflug runter, gehe in die Außenvoliere und fange diejenigen, die noch draußen sind. Ich zeige ihnen dann behutsam, wie sie ins Innere gelangen können. Und gerade sind tatsächlich die letzten drei nach meinem Klopfen ganz alleine schnell reingegangen……es war bestimmt Zufall !!!

 

 

 

 

 

 

 

 





07.08.2011

Es ist immer mehr zu sehen und fällt auch Besuchern gleich auf….die 1.Zuchtphase befindet sich auf der Zielgeraden. Es sind nur noch zwei Zuchtboxen besetzt. In einem befinden sich Liv, Gizmo und ihre Jungen. Liv hat auch mit Abstand das jüngste Küken. In dem anderen lümmelt sich Skyla mit einigen seiner (fällt mir immer noch schwer in maskuliner Form von ihm zu schreiben) Küken rum.

Die futterfesten Jungen sind aus der Absetzbox in die Voliere geflattert…und gleich alle anderen „Alten“ mit.

Und dann ging die Post ab…alles musste erst mal beknabbert, die Eltern und Geschwisterchen begrüßt  und alle Fremden angemeckert werden. Ja, und einige haben auch schon den Durchgang zur Außenvoliere gefunden. Ich will gleich mal schauen gehen, ob sie auch den Weg zurück kennen….ansonsten muss ich wohl beim Finden behilflich sein…mit dem Kescher !!!

Über Nacht sollen sie nicht draußen bleiben. Da ist mir nicht wohl bei.

 

 

 

 

Faris und "500" 

 

 

hat irgendwie etwas von Raubtierfütterung 

 

 

                                              unsere Neuzugänge Tiger und Simi

 

 

das jüngste Küken von Liv und Gizmo 

 

 

 

05.08.2011

Ich bin in der glücklichen Lage nur ca. 10 Minuten von meiner Arbeitsstelle zu wohnen. Bei 60 Minuten Mittagspause lohnt es sich nach Hause zu fahren…zumal meistens Sana auch noch was zu Essen gezaubert hat. Und natürlich schaue ich dann noch mal eben schnell bei den Wellis rein. Zum Glück..denn so konnte ich heute folgendes sehen und schnell Sana und die Kamera holen, um schnell davon ein Foto zu machen.  

 

 

 

Zuerst sahen wir nur Zimtschecki mal wieder eingezwängt in der Gritbox….als wir den Deckel hoben, sahen wir die anderen beiden Schnarcher…..tief und fest schlafend.

 

 

 

Es bleibt dabei, die ersten und zur Zeit fast einzigen, die die Außenvoliere nutzen, sind die Jungen, die wir vor kurzem zu den Alten gesetzt haben. Und abends sind sie alle wieder brav drinnen.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

04.08.2011

Ich sitze jetzt schon einige Zeit so vorm Laptop und überlege, was ich heute schreiben könnte….was ist besonderes passiert, das ich als Aufhänger nehmen könnte….dass die Zimtschecke sich heute Abend so dusselig in den Futterbehälter, der am Käfiggitter hängt, reingedreht hat, so dass sie nicht wieder alleine raus kam ? Das Bacardi, der ja vorher seine Jungen in der Zuchtbox nicht füttern wollte, diese auf einmal durch das Gitter der Voliere füttert, wenn die Lüdden Ausflug haben ?? Ich könnte auch darüber schreiben,dass Wellis was von Elstern haben oder dass wir uns so langsam einig sind, wer auf jeden Fall bleiben soll und für wen wir ein neues Zuhause suchen….aber auf alle Fälle und das ist das Wesentlichste, geht es allen gut. Seht doch selbst…..

 

 tja Bacardi....du hättest es auch einfacher haben können

 

 

so eine diebische Elster !! 

 

 ein Teil der Jungen, die zur Zeit jeden Abend ihre Flugstunden haben

 

 Gimli kommt ganz nach seinem Vater 

 

AUA....was soll denn das ???  

 

echt knuffig, die Süsse

 

 

03.08.2011

Wir können Entwarnung geben. Arwens Kleinstes gedeiht prächtig unter Skyla`s Obhut. Mittlerweile sitzt er auch alleine mit den Küken in der Zuchtbox. Lilly hatte das innigste Bestreben noch mehr Küstenwellis auf die Menschheit loszulassen und fing das Legen an. Wir wollten kein Risiko eingehen und so wanderte sie auch in die Voliere zurück…damit bleibt nur noch Liv als einzige Henne in der Zuchtbox.

 

Heute wollten wir von der nachrückenden Bande ganz viele Fotos beim Freiflug machen….wollten…

Als dann so ca. 10 kleine Racker um unsere Köpfe herum flatterten und auf uns rumkrabbelten, stellten wir fest, dass die Kamera noch hoch und trocken in der Küche stand. Um aus der Wellihütte rauszukommen, hätten wir erst mal alle wieder einfangen müssen. Dann gibt es halt heute keine.

Neues Futter und Wasser in Freddy`s Kindergarten reinzustellen ist echt eine Qual…gerade wenn man es mal ein wenig eiliger hat….Arwens Ältestes und Nr. 6 und 7 von Ginger versuchen ständig durch die nach oben schiebbare Käfigtür zu kommen, um eine Runde zu flattern….sie greifen auch zu ganz fiesen Mitteln, um ihr Ziel zu erreichen….sie sind total niedlich dabei…wie gemein.

 

01.08.2011

Unsere gestrige Umsetzaktion mit Bacardi und Arwen war überhaupt nicht erfolgreich. Arwen hat ihre bettelnden Jungen nur dumm angeschaut. Das kleinste Küken war schon so geschwächt, dass wir es heute Mittag mit einem kleinen „Brei“ aus zerstoßenen Haferflocken, Eifutter, Aufzuchtfutterund Hirse wieder aufpäppeln mussten.

Im Laufe des Nachmittags entschied sich Sana nach langer Beobachtung das kleinste Küken bei Skyla und Lilly unterzulegen und die anderen Küken, die schon wesentlich futterfester sind, in Freddy`s Absetzboxu mzusiedeln.

Skyla hatte schnell Erbarmen mit dem bettelnden Küken und machte ihm erstmal den Kropf voll. Jetzt döst es satt im Nistkasten.

 

Oskar darf die restliche Zeit auch alleine die Jungen versorgen. Er hatte nur noch Augen für Emma und sie für ihn. Die hungrigen Jungen beachteten sie gar nicht. Seit dem sie nicht mehr in der Zuchtbox ist, hat er das Zufüttern wieder aufgenommen.

Nun sitzt Emma die ganze Zeit am Gitter in der Voliere und schaut zu ihrem Oskar und zu ihren Jungen. Da bekommt man schon fast einschlechtes Gewissen.

 

Als ich heute Morgen die Klappe zur Außenvoliere aufzog, huschten gleich 5 junge Wellis nach draußen. Die sind kaum drinnen zu halten. Und spätestens abends sind sie alle wieder drin. Zwischenzeitlich kommen sie natürlich auch rein. Es gibt in der Außenvoliere nichts zu fressen. Deshalb müssen sie sich drinnen stärken.   

 

 

BAT-MAN 

 

 

 

Simi und Tiger 

 

 

 

 

 

 

 

31.07.11

Es lief auch alles zu glatt….war klar, dass da noch was kommen musste.

Heute Morgen lag bei Arwen neben dem Gipsei ein echtes daneben….hmmm…tut ja nun nicht Not, dachte ich noch so bei mir und ahnte Böses. Ein paar Stunden später bewahrheitete sich mein Bauchgefühl. Arwen jagte ihre Küken, die noch nicht aus dem Gröbsten raus sind, aus dem Nistkasten.

Dackelgarage und noch ein paar zusätzliche Tellerchen mit Futter, zwei Stränge Kolbenhirse und eine separate Schale mit Wasser waren eh schon in der Zuchtbox der beiden. Also sagte ich zu Bacardi:“ Junge, jetzt musst du ganz übernehmen…hau rein“….irgendetwas von meinen Worten hat er total falsch verstanden. Seine ihn anbettelnden Küken betrachtete er auf einmal als paarungswillige Hennen und versuchte sie zu besteigen……

Manchmal muss man einfach reagieren. Deshalb holten wir Bacardi schnell da raus und setzen ihn in die Voliere. Eine leer stehende Zuchtbox wurde schnell neu ausgestatten, aber ohne Nistkasten, und Arwen und ihre Küken dort reingesetzt.

Ob das nun gut oder schlecht war, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Bloß ganz viel andere Möglichkeiten haben wir nicht. Bei den anderen Hennen liegen auch 6 oder sogar 7 Küken. Und die fangen auch wieder an, mit ihrem Hahn zu puscheln….also können wir da auch keine zusätzlichen Küken mit reinsetzen…..ganz kräftiges Daumendrücken ist wieder angesagt.

Die Küken, die wir am Freitag in die Voliere gesetzt haben,kommen dort wunderbar klar. Alle sechs waren sogar schon in der Außenvoliere und haben wieder selbstständig rein gefunden. Und die nächsten zwei sind auch zu ihnen gestoßen. Die grüne Zimthenne hat sich auch schon den Wind der Freiheit um die Nase wehen lassen.  

 

Das miese Wetter hat Sana genutzt, um ein paar Fotos von den einzelnen Küken zu schießen, die wir dann mal wieder unter die einzelnen Eltern unter Zuchtpaare setzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

frische Luft macht auch müde...nicht wahr, Schokoschnute ??? 

 

 

 

 

 

 

29.07.11

…und diesen Schritt haben heute die ersten vollzogen.

Wir mussten heute die anderen Küken von Ginger, die wir bei den anderen Paaren untergelegt hatten, in die Absetzboxen umsiedeln. Den Eltern gefiel es gar nicht, dass sie schon mit dem „Ziehpapa“ auf der Stange sitzen wollten. Solange sie auf dem Boden saßen, war alles kein Problem. Aber sobald sie auf „Erwachsen“ taten, bekamen sie schon ordentlich auf die Omme.

Und nun sitzen sie bei Freddy in der Absetzbox.  

 

Da Faris und die anderen „alten“ Küken schon futterfest sind, kamen sie heute in die Voliere…..da war was los. Aber die Kleinen haben sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Es dauerte auch nicht lange und schon wurden die ersten Kletterseile inspiziert und an allem geknabbert was nicht niet- und nagelfest ist. Wasser- und Fressschalen haben sie auch gefunden. Der dritte von Ginger verirrte sich  sogar schon in die Außenvoliere und fand auch eigenständig wieder zurück….

Vor ein paar Wochen saßen wir noch vor den Zuchtboxen und haben so rumgesponnen wie wohl die ersten Küken aussehen würden…und jetzt behaupten sie sich schon gegen die Alten in der Voliere….Wahnsinn !!!

Und damit rückt auch der Zeitpunkt näher, dass der ein oder andere Küstenwelli zu neuen Besitzern flattern wird. Okay, dass wird allerfrühestens ab der 10. Lebenswoche sein…lieber noch etwas später. So können die noch das Sozialverhalten der Wellensittiche erlernen.

 

Eine erste Übersicht der Küken findet ihr unter Zuchtpaare. Bei Interesse an einem Küken fragt doch einfach per Email kuestenwellis@t-online.de nach, ob es noch zu haben ist.

 

 

 













 

28.07.11

Da arbeitet man das ganze Jahr auf diesen Zeitpunkt hin…und dann ist es schneller vorbei als zehn Wellis einen Strang Kolbenhirse verdrücken……der wohlverdiente Sommerurlaub. Morgen geht der Ernst des Lebens für mich wieder los, Montag für Sana.

Aber hinsichtlich unserer Zucht konnte der Zeitpunkt des Urlaubs nicht besser gewesen sein.

 

So konnten wir unsere„Großen“ beim „Erwachsenwerden“ ordentlich beobachten und auch die ein oder andere Situation entschärfen, weil wir halt da waren und es frühzeitig erkannt haben.

 

Heute haben wir unsere beiden Absetzboxen in eine doppelt so große zusammengelegt, aber nur mit einem Hahn….es hat Freddy getroffen. Er füttert nach wie vor die jüngsten Küken. Und Faris, „500“ & Co. sind bereits eigenständiger, so dass sie den anderen noch ein wenig zeigen können, wo. z.B.das Wasser steht usw.

Bei den täglichen Rundflügen haben wir immer mehr Teilnehmer. Es ist inzwischen schon ein kleiner Schwarm geworden. Und alle sind neugierig und rotzfrech.

So langsam nähert sich der Zeitpunkt, wo die Älteren den vorerst letzten Schritt gehen werden….ab zu den Großen in die Voliere.  

 

 

Bitte weder gute noch schlechte Witze über meine Platte als Landeplatz....bei den Wellis kommt sie gut an...das ist die Hauptsache 

 

"500" 

 

Faris 

 

 

der zweite von Daisy 

 

 

 

 

 

 

Fliegen macht müde, nicht wahr Schokoschnute ?? 

 

 

 

 

 

 

 ein kleineres Geschwisterchen hatte heute erste Flugstunden....hat ordentlich bei der Kontrolle mitgeholfen 

 

 

 

26.07.11

Meine lieben Freunde aus der Voliere….wenn ihr denkt, ihr könnt uns verhonepiepeln….dann habt ihr wohl leider vollkommen recht.

Endlich…nach gefühlten Jahren kam heute Vormittag auf einmaldie Sonne durch….ich war schon drauf und dran aus dem Restholz des Volierebauseine Arche zu bauen. Und dann konnte ich in der Küche stehend sehen, dass sich mind. sechs Wellis in der Außenvoliere austoben….so viele waren noch nie auf einmal draußen. Milina stellte schnell vier Gartenstühle vor die Voliere und wir nahmen uns einen Kaffee und wollten gemütlich dem Treiben zu schauen. Bloß war keine Schwanzfeder in der Zwischenzeit mehr zu sehen….und bis zum Abend blieb es auch so…..verdammte Bande !!

Naja…hatte ja nichts mit der Zucht zu tun….aber trotzdem….musste ich mal loswerden !!!

Daisy schaut noch ein wenig traurig zu ihrer Zuchtbox rüber….aber dafür erledigt Freddy alles zu unserer vollsten Zufriedenheit….d.h. er füttert seine kleineren Küken und haut bei den Großen auch mal dazwischen, wenn sie es zu bunt treiben.

Kolbenhirse geht zur Zeit weg wie warme Semmeln. Diese Körner lassen sich von den Kleinen am besten entspelzen. Aber auch in jedem Nistkasten liegt ein Strang. So lernen die Stubenhocker auch schon  das selbstständige Fressen.

 

 

Ein Junges von Liv und Gizmo 

 

 

sieht fast so aus wie Faris...ist aber ein Geschwisterchen 

 

 

das vierte und damit jüngste Küken von Emma und Oskar 

 

 

 Na ??? Wer könnte wohl der große Bruder sein ? 

 

 

eins von Skyla und Lilly 

 

 

und das große Geschwisterchen 

 

 

 

25.07.11

Nun hat sie es hinter sich…unsere liebe Daisy. Nachdem sie heute ihr zweites Ei gelegt  und noch sanft ihre kleinsten Jungen aus dem Nistkasten befördert hat, haben wir uns entschlossen,sie stolz in die Voliere zu entlassen. Die Eier wurden natürlich entfernt, da ja keine Anschlussbrut geplant ist….vor allen dann nicht mit Daisy. Das Legen von 11 Eiern und das Großziehen von 8 Küken dürfte ihr genügend Kraft gekostet haben. Nun darf sie sich bis zum Frühjahr 2012 ausruhen.

Freddy füttert die Kleinen hingebungsvoll. Die größeren fressen bereits allein.

 

Heute Nachmittag hatten wir sehr netten Besuch von einer Welliliebhaberin und ihrer Tochter aus einem Nachbarort hier, die sich mal einen Einblick in unsere Zucht verschaffen wollten. Die Zeit verging wie im Fluge. Auch sie wurden von unseren wilden Sechs als Anlandeplatz benutzt.

Bei den Küken gibt es ansonsten nichts Neues…außer dass sie weiter wachsen und schöne Farben entwickeln.

 

Das erste "Futtertisch-Junge" 

 

 

"eine Opalin-Zimtschnecke, bitte".....aber warum in violett ???? 

 

 

 

frech wie Oskar...ist ja auch kein Wunder bei dem Vater.... 

 

 

und noch ein Junges von Oskar und Emma

 

 

und noch ein Geschwisterchen von Faris 

 

 

 

23.07.2011

Ich wollte eigentlich schön in der Sonne vor der Außenvoliere sitzen und den Geierchen beim rumtollen zusehen….aber bei dem Wetter gehen die auch nicht ohne Ostfriesennerz raus.

Wir haben uns lieber in die Wellihütte gesetzt und die wilden 6 raus gelassen……die sind kaum im Käfig zu halten. Und dann zeigte sich mal wieder der Schwachsinn, dass Wellensittiche im Schwarm nicht zahm werden. Alle sechs kommen zu uns geflattert und krabbeln auf uns rum…auch ohne Leckereien zu reichen. Die lange Haare der Mädels dienen auch wunderbar als Versteck….und Schokoschnute verteilt auch gerne neue Frisuren.

Nur wenn sie merken, dass es langsam wieder in die Absetzbox geht, scheinen wir auf einmal Fremde zu sein. Dann verkriechen sie sich in die hintersten Ecken.

 

Gestern haben wir noch ein paar Fotos von einigen anderen Küken gemacht.  

 

3. Junge von Emma und Oskar 

 

 

das kleine Geschwisterchen 

 

 

und noch ein Geschwisterchen 

 

 

der Älteste von Arwen und Bacardi (links) und Oskars Ältester (rechts) . Beide sind am gleichen Tag geschlüpft. Man sieht aber schon den Größenunterschied. Oskar und Emma sind Standards. 

 

 

Das Älteste von Gizmo und Liv  

 

 

Coco kuschelt in Janniks Armbeuge 

 

 

 

22.07.2011

Ist das ein Urlaubswetter…echtes norddeutsches Shit-Wetter….!!!!!

Naja, hat auch seine Vorteile. So habe ich fast den gesamten Tag bei den Wellis verbracht. Mal wieder die Zuchtboxen, Nistkästen usw. sauber gemacht und schön viel beobachtet. Einige wagen jetzt auch mal den Schritt in die Außenvoliere….und scheinen es zu genießen. Und alle finden auch wieder von selbst rein.

Heute Nachmittag hatten unsere 6 Wilden auch wieder Ausflug. Es klappt immer besser. Faris fliegt schon sehr sicher. Ein Lieblingslandeplatz der Bande scheinen die Köpfe zu sein.

Faris und seine drei ältesten Geschwisterchen kommen jetzt auch sicher ohne Eltern klar. Der Papa ist zwar noch mit in der Absetzbox, soll ihnen aber eher jetzt das soziale Verhalten beibringen…sprich, ein wenig erziehen. Zur Zeit sind sie noch sehr sehr frech zu ihm.

Und da man bei dem besagten Wetter nicht viel machen konnte, haben wir halt Fotos geschossen.

So haben wir mal fast alle Jungtiere von den beiden ersten Paaren vor die Linse bekommen und unter Zuchtpaare  eingestellt.

 

 

 

 

 

 

 

Skyla`s Ältester (rechts)

 

 

20.07.2011

Der heutige Tag läuft unter dem Motto „Freiflug für alle“….

Zum einen haben wir heute Morgen feierlich die Außenvoliere für eröffnet erklärt und die Klappe des Ausflugs hochgezogen…….die Gartenstühledavor gestellt und es uns mit einer Tasse Kaffee bequem gemacht….und gewartet…und gewartet…..naja…solange konnten wir auch nicht warten, sondern sind zum normalen Tagesablauf übergegangen. Ansonsten hätten wir wohl Schwielen am Po….der erste Welli hat sich so gegen 16:30 Uhr raus getraut…es war Mo.

 

Zum anderen haben wir für Ginger die Zuchtsaison 2011 für beendet erklärt und ihr den Freiflug in der Innenvoliere wirklich vom Herzen gegönnt. Sie und Aragon haben uns 8 wunderschöne Jungen beschert. Dafür sitzt jetzt Papa Aragon bei Faris, „500“ und den anderen beiden Süssen. Aber so wie es aussieht, kommen die vier auch ohne ihn klar. Er füttert nämlich auch nicht. Da die Lüdden aber nach wie vor nicht betteln, sondern selber fressen, scheint wohl alles „tutti“ zu sein.  

An dieser Stelle vielen lieben Dank an eine bestimmte Person für das lecker Rezept….mir hat es nicht geschmeckt….den anderen vieren jetzt ja.

Und dann haben wir auch noch dem Kindergarten Ausgang gegeben. Das heißt alle Küken, die schon fliegen können, durften sich im Vorraum austoben, während wir die Nistkastenkontrolle durchgeführt haben.  

 

 

 

 

Faris (rechts) und sein kleiner Bruder (einer davon) 

 

 

eine Schwester von Faris 

 

 

"500" krauelt Schokoschnute 

 

 

 

Vorher einander noch nie gesehen..aber wenn es ums Blödsinn-machen geht..versteht man sich auf Anhieb (Gingers 4. und Daisys 2. (am knabbern)) 

 

 

 

19.07.2011

Als wenn wir es geahnt hätten….Ginger hat ein Ei in den Nistkasten gelegt. Es ist zwar kein Hahn…aber scheinbar hielt sie die Zeit dafür reif.

Und auf einmal duldete sie auch keins ihrer Küken mehr darin. Nun war guter Rat teuer. Faris, als Ältester,  ist seit gestern fünf Wochen alt und damit noch zu jung, um auf eigenen Beinen zu stehen…und seine drei Geschwisterchen erst recht.

Nun hatten wir ja schon einige Tage Zeit, uns seelisch auf diesen Moment einzustellen und somit kam Plan B ins Spiel. Ginger kam mit ihren4 Küken in eine neue Absetzbox…ganz neue Umgebung ohne Nistkasten. Dafür steht eine „Dackelgarage (Unterschlupfmöglichkeit für die Küken) viele Schalen mit Wasser und Futter darin. Nun hoffen wir, ist Ginger nicht mehr durch anderen Blödsinn abgelenkt und konzentriert sich wieder aufs Füttern.

 

Die abendliche Nistkastenkontrolle ist immer ein Genuss. Die Farben, die so langsam zum Vorschein kommen, lassen uns ins Schwärmen geraten….kleine Kostprobe ???

 

 

 

Das ist das älteste Futtertisch-Küken 

 

 

und so sieht inzwischen Coco aus...ebenfalls von Stella und Hektor 

 

 

Der Älteste von Skyla und Lilly....ein Violetter mit schönem Gelbgesicht 

 

 

 

 Die hübsche Zimthenne von Freddy und Daisy 

 

 

 

 

und ihr kleines Geschwisterchen...wir denken mal, ebenfalls zimt, aber dafür noch AS  

 

 

 

 

Schokoschnute....Hellblau mit Gelbgesicht 

 

 

 

und "500" 

 

 

 

 

18.07.2011

So eine richtige Entwarnung bei unserem „Bauchweh-Kasten“ können wir nicht geben. Zumindest verhält Ginger sich nicht aggressiv ihren Jungen gegenüber. Aber füttern könnte sie ein wenig mehr. Wiederum „betteln“die Küken auch nicht vehement genug. Liegt vielleicht auch daran, dass sie selber viel im Futter rumpicken. Natürlich liegen auch viele Kolbenhirsestrenge auf dem Boden der Zuchtbox und diese lassen sich leicht entspelzen. Faris füttert auch teilweise schon seine jüngeren Geschwister…zumindest sieht es so aus.

 

Gestern schwärmte ich von dem Nistkasten von Emma und Oskar. Hier zeigen wir warum…

 

 

 

 

 

 

......beim vierten Küken ist noch nicht so viel zu sehen. 

 

Die beiden Ältesten der beiden Kästen drehten auch wieder ihre Runden im Vorraum. Das Fliegen wird immer sicherer. Und schon haben sie so ihre Lieblingsplätze. 

 

 

 

uns so bekommen wir sie wieder in ihren Nistkasten

 

 

 

 

17.07.2011

Eigentlich wollte ich ja an diesem Wochenende die Aussenvoliere soweit fertigstellen, dass nur noch das Innere dekoriert werden muss. Aber da uns eine Zuchtbox ein wenig Bauchschmerzen bereitet, habe ich mehr Zeit bei den Wellis verbracht, um zu beobachten.

Ginger scheint nach der langen Zeit langsam die Schnauze voll zu haben, ihre Jungen weiter groß zu ziehen.  Faris, „500“ und Co. toben aufgrund ihres Alters mehr in der Zuchtbox rum als dass sie im Nistkasten sitzen. Irgendwie verhält sich Ginger seit ein paar Tagen ihren Jungen anders gegenüber. Stellenweise stellt sie sich in „Puschelposition“ wenn Faris neben ihr sitzt und sie nach Futter anbettelt.Dass sie füttert, konnten wir auch nicht mehr beobachten. 

Nun haben wir natürlich Bammel, dass Ginger ihre Jungen alsStörenfriede ansieht und sie attackiert.

Bei anderen können wir die vier nicht unterlegen. Um bereits abgesetzt zu werden, sind die vier noch zu jung. Deshalb sitzen wir zur Zeit viel vor den Zuchtboxen, um einschreiten zu können. Hoffen wir, dass wi runs nur unnötig Sorgen machen.

Heute ist das 36. und damit letzte Küken unserer ersten Zucht beringt worden. Aber bis das Ende der Zucht 2011 erreicht ist, werden noch viele Wochen vergehen.

Faris und „500“ drehen immer sicherer ihre Runden im Vorraum. Vom Regal auf die Zimmervoliere…dann an Gitter der Voliere….und aufSana`s Hand, wenn sie mit Kolbenhirse wedelt.

Und auch Daisy Küken starten die ersten Flugversuche. Wenn sie irgendwo sitzen, braucht man zum Glück nur den Finger hinhalten und schon steigen sie da drauf. So kann man sie doch leichter wieder in die Zuchtbox bugsieren.

Die Kleineren entfalten so langsam auch ihre Farben. Was Farben angeht ist zur Zeit der Kasten von Emma und Oskar mein Favorit. Da bin ich so richtig gespannt, wie die Jungen sich entfalten werden….es lässt sich Schönes erahnen.

 

 

Schokoschnute sitzt schon neben Papa Freddy 

 

 

 

 

"500" versteckt sich lieber bei Sana 

 

 

 

 

Daisy`s Kasten

 

 

15.07.2011

Zur Zeit könnte man den ganzen Tag vor den Zuchtboxen sitzen und den Kleinen zu sehen, wie sie langsam die Welt erkunden. Sie krabbeln langsam aus dem Nistkasten und lassen sich äußerst unbeholfen auf den Fussboden hinab. Wenn sie sich da genug in den Ecken rumgetrieben haben und hier und da mal an der Kolbenhirse oder an anderen Saaten rumgeknabbert haben, versuchen auf die Stange zu ihren Eltern zu flattern. Das sieht manchmal so tollpatschig aus,dass wir uns ein Lachen nicht verkneifen können.

Faris schafft es schon in einer Windeseile raus und dem Kasten, runter und wieder hoch und rein.

Vorallen wenn er mitbekommt, dass seine Mutter in dem Nistkasten seine Geschwister füttert.

Die farbliche Entwicklung, die die Küken an den Tag legen ist schon Wahnsinn. Heute wollen wir euch mal die älteren Jungen aus den anderen Kästen vorstellen.

 

 

Das ist Coco....warum hat der wohl diesen Namen ? Richtig....der süsse Fratz stammt aus dem Ei, dass Stella in ihre geliebte Kokosnussschale gelegt hat 

 

 

 

Drei von fünf Piratenclowns... 

 

 

...und  ein Geschwisterchen von Faris. Insgesamt toben ja acht Küken von Ginger und Aragon rum. 

 

 

Ein Blick in Oskars und Emma Kasten (einer fehlt....der ist schon in der Maske für das Foto-Shooting). Das ganz rechte Junge ist ebenfalls ein Geschwisterchen von Faris. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

so...Näschen gepudert, Lidschatten dezent aufgetragen und Brust raus, bauch rein und Kopf hoch....Oskars und Emma`s Ältestes 

 

 

 

 

Stellas Ältestes....uns ist noch kein passender Name eingefallen.....Spanplatte ???

 

 

 

 

....wo wir gerade von Faris sprachen.....noch eins 

 

 

 

 

.....und noch eins. "500" dreht schon seine Runden um Vorraum der Voliere. Er schliesst gerade Bekanntschaft mit Mo. 

 

 

 

Und Faris lernt gerade Trixie kennen 

 

 

 

 

Und auch Schokoschnute wird schon "erwachsener" 

 

 

 

 

Genauso wie das zweitälteste der neun Jungen von Daisy und Freddy 

 

 

 

 

 

Morgen hoffe ich, dass auch das Wetter mal mitspielt, so dass wir den Volierendraht antackern können. Nächste Woche sollen die Wellis dann auch endlich mal nach draussen können. 

 

 

13.07.2011

Das wir uns da charakterlich ein ganz besonderes Vögelchen angelacht haben, war uns sehr schnell klar.

Sana hatte sich ziemlich schnell in das kleine Wesen verguckt .In dem Zuchttagebuch von Forenfreunden konnten wir das Heranwachsen genau mitverfolgen…und irgendwann wurde dann abgemacht, das der kleine gelbe Zwitschervogel zu uns ziehen wird und wir ihn abholen. Nicht nur wir waren überzeugt, dass es sich um eine Henne handelt. Nur so ein anderer Gast, der an dem Tag auch bei den Schlüpfeltern war, brummelte die ganze Zeit „das wird ein Hahn“…zu sehen war das nicht…aber er hatte Recht.

Als wir dann bei den Züchtern wegfuhren, steckte Skyla erst mal das Köpfchen hinter den Flügel und schlief tief und fest in der Transportbox.  So auf halber Strecke wurde er wach und fing an zu erzählen….ganz cool, der kleine Kerl. Nicht verängstigt wie man das eigentlich erwartet.

Zu Hause angekommen wolle ich ihn eigentlich in die Hand nehmen und in den Vogelkäfig bugsieren.

War aber gar nicht nötig. Skyla stieg auf meinen Finger und wollte auch im Käfig nicht davon runter. So zehn Minuten saß er da drauf und schaute sich die Gegend an.

Auch danach war er immer der erste, der auf den Finger kam, wenn man ihn hinhielt.

Naja, das mit der Henne hatten wir ja schon…obwohl köstlich waren die Bilder schon, wo er mit Oskar am schnäbeln war und jeder den anderen besteigen wollte…..nur der andere wollte nicht !!

Und nun ???? Was soll das ganze ? 

Skyla ist ein doppelfaktoriger Schecke. Wenn man diese mit „Normalen“ verpaart, kommen laut Vererbungsregel zu 100 % einfaktorige Schecken raus…..

Aber auch da zeigt er wieder, das er anders ist als andere…..mindestens zwei von seinen 5 Küken sind keine Schecken.

Woran das liegt ?…ich habe keine Erklärung. Im Grunde kann das nicht sein….aber bei Skyla ist alles möglich.

 

 

 

 

 

 

12.07.2011

Erinnert ihr euch noch an die Eier, die Stella in der Voliere gelegt hat. Eins legte sie auf den Futtertisch und eins in die Kokosnussschale….ein wenig später hat sie ein drittes gelegt…in die Gritschale.

Alle drei waren von dem frühreifen Hektor befruchtet….und so sieht das Resultat zur Zeit aus.

 

 

 

 

 

 

Von Küken Nr. 3 haben wir jetzt noch kein Foto gemacht….vergessen….sorry. Wird nachgereicht, sobald das Kleine nach Welli aussieht.

 

Es gibt aber auch Negatives zu berichten…man könnte schon fast sagen, die Schlupfzeit hört auf wie sie angefangen hat….mit zwei toten Küken. In diesem Falle handelt es sich um die beiden zuletzt Geschlüpften von Arwen .

Alle Hennen haben jetzt nur noch ein Ei bei sich liegen…dasGipsei. Jetzt ist erst mal finito mit der Schlüpferei.

Die abendliche Nistkastenkontrolle nimmt, wenn Sana auch noch den Fotoapparat mit rein nimmt, fast 2 Stunden ein. Ja….klar…gerne nehmen wir uns ,und dazu zähle ich auch Milina und Jannik, die Zeit auch mit den Größeren der Küken zu spielen. Wobei Faris und „500“ sich schon stark selbstständig machen. So meinte Faris heute, mal eben von Jannik`s Knie zu seinem Geschwisterchen zu flattern, dass aber gerade bei Milina auf dem Schoss saß….das waren die ersten 1,50m, die Faris geflogen ist….sah aber sehr elegant aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





Und das ist der 4. Von Ginger…..rotzefrech !!!!!


 

 

so langsam werden die anderen Nistkästen auch interessanter...so der von Emma und Oskar. Es gibt eine Person, die wartet schon mit Spannung darauf.....ich natürlich auch. 

 



Es ist ein Bild für die Götter zuzusehen, wenn Schokoschnute das Köpfchen aus dem Loch des Nistkastens steckt, um Mama Daisy am Flügeln zu zieht...so nach dem Motto "Los Alte, gib Futter !!!!"


 

 

11.07.2011

Da wir heute das tolle Wetter ausgenutzt haben, nimmt dieAussenvoliere so langsam Gestalt an.  Dafür fällt der Tagesbericht aus.

Aber eins wollten wir nicht vergessen…..Faris ist heute vierWochen alt…..und kaum noch im Nistkasten zu halten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10.07.2011

Heute Morgen schauten mich die beiden Nistkastenflüchtlinge schon frech an,  als ich ihrer Mama was zu fressen geben wollte. Aber dennoch schienen sie ganz froh, als ich sie wieder zu Ginger gesetzt habe.

 

 

 

Vom Charakter her zählen Daisy und Freddy zu unseren Lieblingen. Im Vorfelde waren wir bereits überzeugt, dass es ganz tolle Eltern werden. Und das beweisen sie uns auch tagtäglich. Die acht Küken in ihrem Nistkasten werden bestens versorgt. Farblich..na ja…da kommen ja eh nur Grüne raus, zwar auch Schecken…aber grüne Schecken. Und grün ist nun mal nicht dieFarbreihe, die wir bevorzugen.Auch davon waren wir überzeugt.

 

Etwas weiter unten habe ich mal was zu den Farbreihen Grün und Blau geschrieben. Ihr erinnert Euch ? Nein ????? Warum nicht ?? Egal…nachlesen!!!!

 

Na gut..eine ganz kleine Wiederholung: Grün vererbt dominant, d.h. kreuzt man einen grünen Welli mit einem blauen, kommen Grüne raus. Wenn ihr mal eure grauen Gehirnzellen anstrengt, fällt euch aus dem Biologieunterricht vielleicht so ein Geistlicher ein, der Blumen gekreuzt hat (na ? schnackels ??? richtig…Mendel).

Und nun kommen wir zu der Regel, aber einfach gehalten, nix mit Genotyp und Phänotyp…

Oder doch…ein wenig. Phänotyp ist das optische Erscheinungsbild und Genotyp…naja..die Gene halt.

Freddy ist vom Erscheinungsbild grün. Vom Genotyp wissen wir es nicht, da wir seine Eltern nicht kennen. Daisy ist blau…sowohl vom Phänotyp als auch vom Genotyp. Beide Elternteile von Renate stammen aus der Blaureihe.Ich nehme jetzt mal die mendelschen Regeln zu Grunde und verpasse dem Genotyp unserer Schnuckels mal die entsprechenden Buchstaben (G für grün und groß für dominant (Freddy) und b für blau und klein für rezessiv (Daisy))

Freddy                                                     Daisy

GG                                                             bb

 

Die Jungen daraus weisen den Genotyp Gb auf, d.h. sie sind grün, tragen aber die Blaureihe als Gen in sich.

War doch gar nicht schwierig, oder ?? Und wie sehen die Jungen davon aus ???

 

 

 

 

Schokoschnute hat einen hellblauen Bauch. So macht es zumindest den Eindruck. Damit wäre er ein Hellblau GG (Gelbgesicht). Aber da fehlt uns vielleicht auch ein wenig die praktische Erfahrung. Vielleicht sieht ja ein "Erfahrener" mehr und mag uns seine Meinung mitteilen. 

 

 

 

 

 

 

das Kleine ist zwar grün, aber hat noch eine Eigenschaft....Zimt. Das sieht man u.a. im Flügelbereich. Die Wellen wirken bräunlich. Wenn man bei der Vererbungslehre noch einen Schritt weiter geht, weiß man hier schon, dass es sich nur um eine Henne handeln kann.

 

 

Eben…Pustekuchen….da nicht nur grüne im Kasten liegen (ein blauer ist da drin, der aber aus Ginger`s Ei geschlüpft ist…der ist da nur untergelegt), ist Freddy nur vom Erscheinungsbild grün. Der Genotyp muss also Gb sein, d.h. er spaltet in Blau. Sonst würden keine Blauen (Genotyp bb) dabei sein. Capice ???

Das war fast wie Tolstoi….schwere Kost.

 

Und zur Belohnung, dass ihr solange durchgehalten habt, ein Bild von Ginger`s 4.Küken....bei den beiden kommen echt tolle Küken raus. 

 

 

 

 

08.07.2011

Versprochen ist versprochen.....

Heute haben wir mal ein paar Fotos geschossen. Ganz viele Worte will ich nicht verlieren....lass Fotos sprechen.

 

Ein Blick in Daisys Nistkasten (nicht alle auf dem Bild)



Schokoschnute (auch oben ganz rechts)


 

Noch ein Überraschungsei...so richtig wissen wir nicht, was dieser Schnuckel wird



 

                                             wird von Tag zu Tag deutlicher....ein blauer !!!

 

 

       Liv`s Nistkasten 

 

 

Emma beim Füttern 

 

 

Gingers Nistkasten 

 

 

 

Faris 

 

 

"500" 

 

 

Ginger`s Drittes 

 

 

Gingers Viertes 

 

 

....und das Fünfte 

 

 

 

...und sein Bürzel  




 

07.07.2011

Heute hatten wir tatsächlich die ersten Nistkastenflüchtlinge. Faris und 500 saßen heute Vormittag auf einmal in einer Ecke in der Zuchtbox.  Sana hat echt nicht schlecht gestaunt. Sie hat die Kleinen dann wieder in den Nistkasten bugsiert. Als Dank wurde sie von Faris ordentlich gebissen.

Bei Daisy schaut Schokoschnute jetzt immer häufiger aus dem kleinen Loch. Wird wohl nicht mehr lange dauern und sie will auch mal die weite Welt erkunden.

Vielleicht ist der Wunsch Vater des Gedanken…aber wir sind der Meinung, dass bei Daisy ein AS hellblau im Kasten liegt…..das würde bedeuten,Freddy spaltet in blau !! Das wäre super ! Aber mal abwarten. Ist noch sehr schlecht zu sagen und wie ich schon mal erwähnte, haben wir ja im Erkennen der Farbschläge bei Küken keine Vorkenntnisse.

Da wir ab Morgen Urlaub haben, werden wir jetzt auch mal mehr Zeit finden, um Fotos zu knipsen (ja, Martina…es gibt dann mehr Fotos !!!) Aber zu sehen gibt es bisher nur bei Daisy und Ginger etwas, dass auch nach Wellensittich aussieht. Die anderen Hennen haben ja wesentlich später gelegt .

Wie ich schon gestern schrieb, scheint aus den letzten Eiern nicht mehr so recht was zu schlüpfen. Was gerade bei Oskar und Emma sehr schade ist. Sie haben zur Zeit vier eigene Küken. Von mir aus könnte da noch was kommen. Aber was nicht ist, ist nicht.

Dafür haben wir zwei Neuzugänge zu verzeichnen... Simi und Tiger von den Lemonbirds…Fotos der beiden kommen später an anderer Stelle.








06.07.2011

Ein paar Eier liegen noch in den Nistkästen. Befruchtet waren sie alle, aber dennoch kommt es jetzt vermehrt vor, dass das Küken im Ei abgestorben ist.

Ich denke, bei der Vielzahl an Küken, die in dem Nest rumwuseln,werden die später gelegten Eier nicht mehr richtig gewärmt. Es stimmt uns schon traurig, wenn wir feststellen, dass aus dem Ei nichts mehr schlüpft. Aber wir denken uns, lieber ein Ei entfernen als ein totes Küken. Und dann schauen wir uns die prächtigen Küken an, die da heran wachsen, und sind froh darüber, dass es bisher so super läuft.

In jedem Nest befindet sich zusätzlich ein größeres Ei, das wir dort reingelegt haben, ein Gipsei.

Dieses Ei dient als „Abstandhalter“ zwischen Mama-Henne und Küken. Dadurch wird ein platt sitzen der Küken verhindert und eventuelle spätere Haltungsschäden.

Wenn wir an Gingers Kasten gehen, um die Küken zu kontrollieren, nervt sie das total. Solch ein Gezeter !!!

Daisy liegt mittlerweile gerne in ihrem „Haufen“ Jungen. Die scheint sich da richtig wohl zu fühlen und geht nur mit grossem Widerwillen aus dem Nistkasten, wenn wir zur Kontrolle schreiten.

Tja….und die Küken werden von Tag zu Tag größer.

 

 

 

 

 

 

                    Faris grüsst den ersten frisch geschlüpften Teuto-Welli !!!!!!! 

 

 

04.07.2011

Es scheint wieder zu funktionieren mit den Fotos einstellen. Nun sind die zwar schon von Samstag Nachmittag und damit ein wenig überholt….aber ich werde sie jetzt trotzdem hier reinsetzen.

Zur Zeit freuen wir uns alle vier wie Bolle auf die abendliche Nistkastenkontrolle. So 1,5 Stunden gehen locker drauf. Jedes Küken wird in die Hand genommen. Wir schauen, ob alles mit ihnen in Ordnung ist und reinigen die Nistkästen, die es vorallen bei den beiden „großen“ bitter nötig haben.

Kontrolle des Greifreflexes, Entfernung eventueller Futterrückstände im und am Schnabel so wie Kotreste an Füßen und Beinchen stehen ebenfalls auf der Checkliste.

Die Kinder sitzen auf dem Fussboden und haben jeweils ein Küken in der Hand. Faris & Co. krabbeln da auch schon schnell mal in den Ärmel der Jacke….da ist es so schön dunkel.    

Und wir ??? Wir erfreuen uns an den Farben, die die Lütten bilden.

Vor geraumer Zeit habe ich eine Züchterin als Bürzelfetischistin betitelt, da sie in ihrem Zuchttagebuch ständig Fotos von den aus den Kielen herausbrechenden Schwanzfedern zeigte…..wir wissen jetzt, was dich daran fasziniert, Anja….alleine wenn wir die gelben und violetten Federchen bei 500 sehen….Wahnsinn.

Genug geschrieben…..FOTOOOOOOOOS !!!

 

Eine Schüssel mit den Jungen aus Daisys Kasten....Schokoschnute ist schon bei Janni 

 

 


....und hat sich schön eingekuschelt 


 

 

das ist der zweitälteste.....ein Australischer Schecke...wie die meissten aus den beiden 

 

 

 

...und ein Blick in Gingers Nistkasten 

 

 

 

 

Nr. "500" 

 

 

und der Bürzel von "500" 

 

 

 

.........und Faris......ohne Worte 

 

 

 

 

 

 



 

02.07.2011

Da ich zum Glück nicht ganz so lange wie befürchtet arbeiten musste, war heute nach der Zuchtboxreinigung ein Foto-Shooting angesagt.

Die Größten durften mal freundlich in die Kamera lächeln.Teilweise ließen sie aber die Lust vermissen.

So langsam kann man Farben erkennen….und uns wachsen jetzt schon graue Haare              (JA….nochmehr !!!), bei dem Gedanken, dass wir bei weitem nicht alle Küken behalten können.

Fangen wir mal mit Freddy`s und Daisy`s Küken an.

 

......doch nicht. Aus unerfindlichen Gründen lassen sich zur Zeit keine Fotos hier einstellen....grrrrrrrrrrrr. Und T-Online reagiert natürlich auch nicht auf irgendwelche Emails.

Sobald es wieder geht, werde ich es nachholen.

Faris stellt uns schon bei der Farbschlagbestimmung vor ein Rätsel. Warum, könnt ihr ja hoffentlich demnächst selber sehen. 

   

28.06.2011


Aufgrund des herrlichen Wetters möchte ich heute nur ein paar Bilder zeigen, die wir heute Abend geschossen haben.

Neben den Fotos gibt es auch ansonsten nur positive Dinge zu berichten. Alle sind wohlauf, das Schlüpfen geht weiter und es ist kein Junges gestorben…ich klopfe mal auf meinen Schädel…habe gerade nicht anderes aus Holz in der Nähe.

 



Ein Blick in Daisy Nistkasten (die beiden grössten haben die Kids bereits in der Hand)







 

 

Die beiden treiben sich schon sehr viel am Ausgang rum....und dann gibt es Schimpfe von Mama !!!


 

Schokoschnute nennen wir der/die Lütsche. Ist das älteste Küken von Freddy und Daisy 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Faris Geschwisterchen  











 

und Faris...gestern 2 Wochen alt






 

27.06.2011

Ich gehöre normalerweise nicht zu den Leuten, die bei den ersten Sonnenstrahlen nach dem gefühlten 5 Jahre dauernden Winter gleich stöhnen :“ Man…ist das warm !!!“….aber in dem Falle….man ist das warm !!!

Zumindest schauen die Wellis und ihre Küken so aus, als würden sie das denken. Ist ja auch klar. Trotz kleiner Belüftungslöcher  im dem Nistkasten herrschen in so einer kleinen Zuchtbox doch noch andere Temperaturen als in der restlichen Voliere.Bei Daisy z.B. tummeln sich neben 7 Küken auch noch eine wärmende Henne und hin und wieder ein Hahn im Nistkasten.  

 

Die Eltern sehen auch so aus, als wollten sie am liebsten mal eben ihr Federkleid an den Haken hängen, um eine Runde schwimmen zu gehen…und warum benutzt ihr nicht das kleine Schälchen mit Wasser, dass ich mit Möhrengrün nett drapiert und euch in die Zuchtbox gestellt habe, um euch abzukühlen ??? Versteheeiner unsere Wellis !!!

Naja, feuchte Handtücher hängen auch wieder in der Voliere,um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen.

Apropro erhöhen…die Kükenanzahl hat sich auch wieder erhöht. Sowohl das Küken aus dem Stella`s Futtertisch-Ei als auch das aus der Kokosnusschale sind heute Morgen geschlüpft..und, das wird Kim besonders freuen…das erste Junge von Arwen. Und bisher werden alle super von ihren unerfahrenen Müttern gefüttert.

Was will man mehr…….

 

25.06.2011

Man hat ja so seine Lieblinge. Ginger gehörte bei mir nicht dazu. Warum ?? Keine Ahnung, vielleicht weil sie ein bisschen zickig ist…ein wenig futterneidisch wenn es lecker Kolbenhirse aus der Hand gibt….einfach so.

Aber was sie zur Zeit leistet ist echt gigantisch…Respekt !!.Sie muss ja vier ihrer Jungen alleine groß ziehen. Man hat den Eindruck, dass sie sich nicht mal eine Minute Ruhe gönnt. Ihre Jungen sind immer top gefüttert und entwickeln sich prächtig.

                               Faris

 

                                "500" Faris Geschwisterchen

 

Die Nistkastenkontrolle nimmt immer mehr Zeit in Anspruch.Mittlerweile sind wir auch immer mit einem kleinen Schälchen mit Warmwasser gewappnet. Dieses wird benötigt, um hart gewordenen Kot bzw. Futterreste an Schnabel, Füßchen, Zehen und Gelenken einzuweichen, bevor man sie entfernt. Wenn dieses dran bleibt, kann es zu Missbildungen (u.a.Scherenbiss) führen.

Mittlerweile haben zum Glück alle Hennen aufgehört zu legen….das wurde auch Zeit. Bei Emma und Lilly sind die ersten Küken auch geschlüpft (untergelegte von Ginger) und beide füttern toll.

                    Daisy`s Größtes

 

Und auch Daisy und Freddy versorgen ihre Kükenkugel super.

 

 

 

 

22.06.2011

 Heute bekamen wir schon den ersten Vorgeschmack auf die nächsten paar Wochen was die Nistkastenkontrolle angeht….die älteren Küken wollen schon von der Hand krabbeln und schimpfen lauthals…..war das niedlich…hat so richtig Spaß gemacht.

Faris hatte auch nicht so richtig Lust auf das versprochene Foto-Shooting. Immer drehte er sich schnell weg und fand er könne viel lieberdurch die Gegend robben als mal still sitzen zu bleiben.

 

 

 

Und er scheint Diplomat zu sein. Mein Wunsch war ja ein Spangle als erstes Küken, das es auf die Stange schaft,  Sanas ein Australischer Schecke. Ich vermute,er wird beides werden, eine AS spangle. Wie gesagt, ist aufgrund der ersten Anzeichen meine Vermutung. Wissen kann ich es nicht. Dazu fehlt mir die Erfahrung (da wäre ich auf einen Hinweis von Leuten dankbar, die die Ahnung haben und unseren ZB auch lesen)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So langsam sprießen die Federchen. Man kann förmlich mitfühlen, wie das juckt….zumindest versuchen die Lüdden sich schon zu kratzen. Sieht drollig aus.

 

Hier mal ein Blick in Daisy`s Kasten.


Man gut sehen, wie voll die Kröpfe  

sind.  

Das nächste Küken von Daisy trägt nun auch einen Ring. Ging mir schon flotter von der Hand.

 

 

 

Ach ja….Emma hat unser Flehen nicht erhört. Sie hat heuteauch ihr achtes Ei gelegt.

 

 

 

 

 

Und ein Blick ins Faris Kinderzimmer

 

 

 

 

 





 

 

 

 


 

21.06.2011

Zum Glück wurde ich darauf aufmerksam gemacht, dass ich beim Beringen von Faris einen Fehler gemacht habe. Ich habe den Ring nicht korrekt zusammengedrückt, so dass die Enden der Sollbruchstelle den Lüdden verletzten hätten können. Da wir das ja nicht wollen, habe ich das schnell korrigiert. 

Wozu sind die Ringe überhaupt ??

Mit dem Ring trägt der Welli praktisch seinen Perso am Fuß .Durch die Nummer auf dem Ring kann man im Falle des Befalls mit der Papageienkrankheit(Psittakose) den Züchter  ermitteln.

Es gibt zwei Arten der Beringung, die offene und die geschlossene. Offen deshalb, weil man vorher mit einer entsprechenden Zange den speziellen Ring an der Sollbruchstelle öffnet, den Ring um den Fuß legt und dann wieder zudrückt.

Geschlossene Ringe werden..naja…geschlossen über die Zehe auf den Fuß gezogen.

Wir verwenden dieses Jahr die Ringe vom ZZF. Diese werden erst nach dem Brechen der Sollbruchstelle zu offenen Ringen. Da aber mein erster Versuch dann ja gründlich in die Hose gegangen ist, habe ich die nächsten beiden geschlossen beringt.

Für uns persönlich haben die Ringe noch eine andere Bedeutung….irgendwie hat das etwas ganz besonderes…so ähnlich als ob das eigene Kind das erste mal Papa oder von mir aus auch Mama sagt…ihr wisst wie ich das meine….was ganz besonderes halt.

Heute hatten wir die irrwitzige Hoffnung, dass Liv, Lilly und Arwen mit dem Legen aufgehört hätten….Pustekuchen !!! Mal sehen, ob Emma Morgen unser Flehen erhört.

Faris geht es super. Es ist schon erstaunlich, wie schnell der kleine Wurm wächst. Schon malt man sich aus wie er wohl aussehen wird. Obwohl er ja noch keine Federn hat, fiel mir auf, dass er total weiße Flügelchen hat.Was das genau heißt, weiß ich nicht, habe aber da so meine Vermutung (das war mein Wunsch als erstes Küken, dass es auf die Stange schafft). Morgen gibt es mal wieder ein Bild von ihm.

 

Das ist  ein Blick in Daisy`s Kinderzimmer. Hier liegen zur Zeit nur ein paar ihrer elf befruchteten Eier bzw. bereits geschlüpften Küken. 

 

 

19.06.2011

Ist das ein Schmuddel-Wetter…ich hätte auch bestimmt eine tolle Figur auf der Coach gemacht. Aber als ich heute Morgen in die Innenvoliere kam, lag unter Stellas Kokosnuss ein Ei zerschellt im Buchenholzgranulat. Also habe ich mir gedacht, dann kann ich ja auch gleich die ganze Hütte sauber machen.

Stella und Hektor sind ja unser ungewolltes 7. Zuchtpaar. Die beiden haben sich , nachdem die ersten drei Paare in der Zuchtbox waren, in der Voliere gefunden und lieben gelernt . Und weil dort kein Nistkasten hängt, war Stella der Meinung, ein Ei auf den Futtertisch und das zweite in ihre Kokosnuss zu legen. Diese beiden haben wir bei den Paaren in den Zuchtboxen untergelegt….und beide sind befruchtet !!!

 

 

 

 

 

Liebe kann so schön sein !!! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gingers 4. Küken ist auch heute im Laufe des Tagesgeschlüpft. Heute Abend bei der Nistkastenkontrolle war es auch schon prallgefüttert genauso wie seine älteren Geschwisterchen.

Daisy füttert jetzt auch super. Ihre Küken wachsen und gedeihen jetzt auch.

Heute haben wir das letzte ihrer 11 Eier schieren können....alle befruchtet !! 

Und die anderen ????   Könnten jetzt mal mit dem Legen aufhören…die Karteikarten, wo wir alle Daten eintragen haben bald keine freien Zeilen mehr.

 

18.06.2011

Irgendwie haben wir uns die ganze Zeit gescheut, einem unserer Küken nach dem nicht geraden positiven Start der Schlüpferei einen Namen zu geben.

Durch ein besonderes Ereignis am heutigen Tage sahen wir uns aber gezwungen, unsere „Manschetten“ über Bord zu werfen: Der erste Ring !!!

 

Fast verhungert, da deine Mama dich nicht fütterte, vom Vater am zweiten Schlupftag mit Körnern gefüttert,obwohl du diese noch gar nicht darfst, kämpftest du, kleiner Ranker, in den erstes Tagen um dein Leben. Und selbst jetzt ist es noch lange nicht ausgestanden, da deine Mama gezwungen ist, dich  und ein paar deiner Geschwisterchen alleine groß zu ziehen.

Egal ob du Hahn oder Henne wirst und was du für eine Farbe trägst….du bist unser kleiner Kämpfer…unser Held und unser erstes selbst beringtes Küken.

Willkommen bei den Küstenwellis….kleiner Faris (arab.Kämpfer, Held).

 

Wir hoffen vom ganzen Herzen, dass du es auf die Stange schaffst und versprechen Dir, dass Du immer bei uns bleiben wirst.   

 

 

 

 

 

 

17.06.2011

 Es bleibt…das flaue Gefühl in der Magengegend, sobald die Nistkastenkontrolle bei den beiden „Kükenkästen“ansteht. Nach den letzten „weniger“ schönen Ereignissen der Pfingsttage läuft es aber (wir klopfen dreimal auf Holz !!) recht gut.

Ginger füttert ihre inzwischen drei Küken super. Man merkt aber schon, dass ihr Aragon fehlt. Und auch er hängt häufig am Gitter und schaut in Richtung seiner Ginger. Aber da müssen jetzt alle durch.

Mit Bangen haben wir auch Daisy Nistkastentür geöffnet. Wir befürchteten schon ein zwölftes Ei. Aber zum Glück ist das heute ausgeblieben.Ihr Gelege hat sie dann wohl abgeschlossen. Man merkt es auch schon bei den beiden Küken. Sie sind schon wesentlich besser gefüttert.

Morgen steht wieder etwas besonderen an.

 

 

 

 

 

Gingers "Grosses" 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KKK (kleine Kükenkugel) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15.06.2011

Heute ging das fröhliche Legen fleißig weiter. Nicht nur die anderen Hennen, die gute drei Wochen nach den ersten drei Paaren angesetzt wurden, nein…Daisy meinte auch ihr 11.Ei legen zu müssen.

Kann ihr mal jemand klar machen, dass sie damit aufhören soll ?? 

Kein Wunder, dass sie sich als unerfahrene Henne nicht auf das Füttern konzentrieren kann. Das legen verlangt den Hennen sehr viel ab.

Ansonsten haben wir diverse Tabellen und Diagramme entworfen, um eine gute Übersicht zu bekommen, wo man welches Ei von wem unterlegen könnte. Wir müssen ja später die Übersicht behalten, welches Küken von welchem Paar stammt, damit wir später nicht aus Versehen blutsverwandteTiere miteinander verpaaren.

Und so geht das Hoffen und Bangen weiter.

 

Auf diesem Wege möchten wir uns bei allen, die uns Mut zusprechen und unsere erste Zucht hier verfolgen, bedanken (viele Grüße anmeine Schla…)

 

Ginger macht zur Zeit einen tollen Job. Sie füttert ja alleine 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

14.06.2011

Das Positivste vorweg: wir haben viele… sehr viele befruchtete Eier.

Das war es dann aber auch schon.

Nachdem Ginger ihr erstes Küken nicht füttern konnte und es verstorben ist, schlüpfte gestern ihr nächstes. Auch bei Daisy, die inzwischen ihr zehntes Ei gelegt hatte, lag ein kleiner Gummiadler laut fiepend im Nest.

Und beide Hennen haben nicht gefüttert…..

Nach reichlichen Überlegungen und einem langen telefonischen Gespräch mit unserer Wellensittich-Seelensorge in Schleswig entschlossen wir uns, einen Teil der Eier erst mal bei anderen Hennen zu parken ,damit das Gelege ein wenig kleiner ist und sie sich besser auf das Junge konzentrieren können. Ferner gaben wir den beiden Küken ein auf Körpertemperatur vorgewärmtes Kondensmilch-Wasser-Gemisch als vorrübergehenden Ersatz für die Kropfmilch der Henne. Ziemlich flott „soffen“ die beiden aus dieser kleine Spritze.

Als ich das ein paar Stunden später (kurz vor Mitternacht) wiederholen wollte, war zumindest das Küken von Daisy bereits gefüttert.

Heute Morgen um 4 Uhr hatten dann beide Mamas erkannt, was so ihr Job ist. Mensch, war das eine Freude !!

Aus irgendeinem Grund lag heute Mittag das Junge von Daisy mit vollem Kropf tot im Nest und kurze Zeit später schlüpfte das zweite. Auch dieses scheint nicht ausreichend gefüttert zu werden.

Und zu allem Überfluss fütterte Aragon das bis dahin sehr agile Junge mit großen Körnern und nicht Ginger mit der Kropfmilch !!!!!

Das kann für das frisch geschlüpfte Küken den Tod bedeuten,da es die Körner noch nicht verdauen kann.

Also wieder die Hotline angerufen (werde ich wohl nächstes Mal mit unterdrückter Nummer machen, sonst geht er wohl nicht mehr ran).

Ergebnis: Ginger muss erst mal alleine probieren, das ein oder andere Junge durchzubringen. Wenn die Küken ein wenig älter sind, versuchenwir dann wieder Aragon dazuzusetzen.

Auch bei Daisy hoffen wir, dass, wenn wir ihr die nötige Ruhe gönnen, es endlich schnakelt und sie mit dem Füttern anfängt.

Die nächsten Tage werden es zeigen….man ist das hart.

Nun wollen wir mal nicht alles schlecht reden. Es gibt doch noch ein paar erfreuliche Sachen zu berichten. Bei Oskar und Emma sind die ersten beiden Eier befruchtet und auch bei den anderen Paaren hat das Puscheln hin und wieder zum Erfolg geführt.

Und dann gibt es da ja noch das Ei von Stella aus der Voliere, dass auf einmal auf dem Futtertisch lag…es ist befruchtet. Und da alle Dinge mindestens zwei sind….sie hatte noch eins gelegt und zwar in ihre geliebte Kokosnussschale….auch das ist befruchtet…................ von wem  ??  

Richtig …von Hektor, diesem frühreifen Dannewerker Clown !!!

 

12.06.2011

Irgendwie ist es leichter über schöne Dinge zu schreiben…

Nachdem wir gestern in den Genuss kamen, unser erstes Küken im Nest bestaunen zu dürfen, wurde uns heute die Kehrseite unseres Hobbies mit voller Wucht aufgezeigt….der Tod des Kükens.

Aus irgendeinem Grund hat Ginger es nicht gefüttert.

Wir haben uns heute den Kopf zerbrochen (und den von Anja,danke schön!!), woran es gelegen haben könnte.

Erste Frage, haben wir, und wenn ja, was falsch gemacht ? Was hätten wir tun können ? Warum wurde Ginger durch das zarte  Piepen des Jungen nicht animiert, es mit der Vormagenmilch zu füttern ? Wie verhält sie sich bei dem nächsten Jungen ? und…und…und….

 

Eine Antwort werden wir darauf wohl nicht bekommen

.

Ich hätte mir einen schöneren Start für unsere erste Zuchtvorgestellt. Aber so wird uns vor Augen gehalten, dass es ein langer Weg ist,bis unsere kleinen Lieblinge es auf die Stange geschafft haben.

 

11.06.2011

Und wir haben uns gewundert, warum Ginger nicht von ihrem Gelege geht.....

 


Ein wunderschöner agiler kleiner Allien!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Herzlich Willkommen kleiner Küstenwelli 

 

10.06.2011

Heute wollten wir mal ein Foto von Gingers 8er-Gelegemachen. Es ist ja das Gelege, in dem „unser“ erstes Ei liegt.

Nach zartem Anklopfen mussten wir aber trotzdem Ginger sanft bitten, den Nistkasten zu verlassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und dann beim Fotografieren stellten wir fest, dass es Ginger in ihrer ersten Zucht sehr gut meint……zählt mal nach….jawoll, es sind jetzt neun Eier.

 

 

 

Die anderen Hennen sitzen auch alle schön auf ihrem Gelege.  

 

Während ich die Zuchtboxen heute Abend gereinigt habe,durften sich Freddy, Aragon und Gizmo im Vorraum ein wenig die „Flügelvertreten“. Die drei sitzen ja nun schon einige Zeit in der Box. Und da soll die Flugmuskulatur ja nicht einrosten

 

An dieser Stelle möchten wir Tanja und ihren Teuto-Wellis von ganzem Herzen zur bestandenen Zuchtgenehmigung beglückwünschen….keine Sorge…alles wird gut !!!

 

09.06.2011

Seit heute haben alle angesetzten Paare mit der Brut angefangen, d.h. alle Hennen in der Zuchtbox  haben mind.  ein Ei gelegt.

Das sprengt schon gewaltig unserer kühnsten Vorstellungen. Im Vorfelde haben wir uns gesagt, wenn denn so drei oder auch vielleicht vier überhaupt Eier legen, wäre das schon super.

 Und jetzt haben sechs Hennen gelegt. Bei Ginger und Daisy liegen sogar je acht Eier !!

 

Aber noch kann viel passieren. Ein gelegtes Ei heißt noch lange nicht, dass es das Küken auch auf die Stange schafft. Es kann natürlich sein,dass nicht alle Eier befruchtet sind. Auch können aus Versehen die Eltern Eier beschädigen. Durch die kaputte Eischale dringen dann Bakterien ein und dadurch stirbt das spätere Küken. Man spricht dann von dis (death in shell…..das hat nichts mit einem Horrorfilm über irgendwelche Untoten auf der Tankstelle zu tun….heißt einfach Tod in der Schale).

Auch nach dem Schlupf kann dem Küken noch einiges zustoßen. Die Eltern können es tottrampeln und auch  –hacken.

Aber daran wollen wir noch gar nicht denken. Wir schauen nach vorne und freuen uns bereits tierisch auf Pfingsten….da sollte eigentlichdas erste Junge schlüpfen….hoffen wir mal…..ihr auch ?

 

07.06.2011

Das Eierlegen ging fröhlich weiter. Jeweils das erste lag heute bei Lilly und auch bei Arwen . Sowohl bei  Ginger als auch bei  Daisy liegen sieben kleine Eierchen, wovon mindestens  jeweils fünf befruchtet sind.

Scheinbar ist das Legen ansteckend. Denn gerade lag auf dem Futtertisch in der Voliere ein Ei. Unsere blöden Gesichter kann man sich locker vorstellen. Die „Schuldige“ brauchte man nicht lange suchen…Stella.

Seit die „Großen“ aus der Voliere in die Zuchtboxen gewandert sind, spielt ein kleiner Dannewerker den Checker und will alle Weiber aufreißen. Bei Stella hat es dann geklappt. Das zeichnete sich in den letztenTagen schon ab.

Ahhh…denken jetzt einige. Dann haben sie jetzt 7 Paare in den Zuchtboxen sitzen…FALSCH !!!

Erstens: wir haben nur sechs…und das langt.

Zweitens und das ist der wichtigste Grund, wäre das mit sehr vielen Problemen behaftet. Stella ist nicht in der körperlichen Verfassung, um Jungen groß zu ziehen.  Das Eierlegen können wir ihr ja nicht verbieten.

Die Hauptaufgabe des Hahns während der Brut ist die Versorgung der Henne bzw. der Jungen mit Futter. Und da Hektor noch lange keine zehn Monate geschweige denn  zwölf ist  und damit eine gewisse „Reife“ erreicht hat,bezweifeln wir, dass er das so ausführen kann , wie er muss. Daher haben wir Angst, dass die eventuellen Jungen nicht richtig gefüttert werden. 

   

Aber irgendwie brachten wir es auch nicht über das Herz, das Ei zu entsorgen.  Da Stella mit keinem anderen Welli bei uns verwandt ist, haben wir es vorsichtshalber, falls es doch zufälligerweise befruchtet sein sollte, mit bei Arwen untergelegt.

 

05.06.2011

Nein…..unsere Wäschespinne ist nicht kaputt und die Handtücher haben auch nicht sooo viele Löcher, dass wir uns genieren, die draußen aufzuhängen. Das hatte wirklich einen tieferen Sinn, warum die nassen Handtücher in der Welli-Hütte hingen.   

Die Luftfeuchtigkeit war zu gering !! 

 

Durch die zu geringe Luftfeuchtigkeit könnte Feuchtigkeit aus dem Ei verdunsten. Das führt dazu, das die Eihaut an dem Küken klebt und es sich dadurch nicht von selbst  aus dem Ei beim Schlupf befreien kann.  Das kann leider auch zum Tod des kleinen Wesens führen….so..jetzt wisst ihr Bescheid.

Ansonsten ist alles im Lot. Liv nimmt Gizmo und Emma den Oskar Huckepack….bei Skyla und Lilly konnten wir noch keine rhythmische Sportgymnastik beobachten. Die ist aber kaum aus dem Nistkasten heraus zubewegen.

 Ich schätze mal, bei den drei Paaren wird sich auch ein übergrosses Tic-Tac in der Nistmulde in den nächsten Tagen einfinden.

Trotz guten Zuredens und intensivstes Anflehen haben sich weder Ginger noch Daisy erweichen lassen, mit dem Legen aufzuhören. Bei beiden sind die ersten vier gelegten Eier auch befruchtet (also insgesamt bisher 8).

So langsam bekommen wir Schweissausbrüche !!!!!

 

02.06.2011

Obwohl ich den ganzen Tag zuhause war, konnte ich mich nicht viel um unsere Wellis kümmern. Jemand triezt mich seit geraumer Zeit, endlich mit der Außenvoliere anzufangen. Da habe ich dann Vatertag was Nützliches getan und auf Spaß verzichtet.

Nistkastenkontrolle führen wir solange die Hennen „nur“ Eier haben, nur noch einmal am Tag durch. Und folgende Bilder haben wir heute Abend dabei geschossen.

 

Das ist Gingers Nistkasten. Die ersten beiden Eier sind schonmal befruchtet. Bei den anderen ist es zu früh, um zu schauen. Das Gelege scheint noch nicht beendet zu sein, die beiden puscheln was das Zeug hält. Das macht uns langsam Sorgen. Denn nicht nur das Legen zerrt an der Energie der Henne, sondern eventuelle Küken müssen ja auch gefüttert werden.

Und es ist ja erst ihr erstes Gelege. Hoffentlich geht das gut !!

 

Es ist auch nicht damit zu rechnen, dass wir die Jungen ein wenig verteilen können. Bislang hat ja neben Ginger nur noch Daisy gelegt....und so sieht es da aus.

Auch hier sind die ersten beiden Eier befruchtet.  

 

Gestern hatten wir ein wenig Sorgen mit einem Paar. Aber Käpt`n Hansen hat uns die ein wenig genommen und gute Tipps gegeben....nochmal ein grosses Dankeschön !!! 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

31.05.2011

Gestern beim Schieren habe ich das Ei aus dem Nest geholt und dabei ganz vorsichtig in die Hand genommen. Ein heftiges Drehen oder sogar ein Schütteln hätte eventuell böse Konsequenzen. Dadurch könnten die Hagelschnüre,die das Eidotter halten, verdreht oder sogar abgerissen werden.  Der Embryo kann nicht mehr ernährt werden und stirbt ab. Um dem aus dem Wege zu gehen,  werden wir in Zukunft anders schieren.

Heute haben  wir das1.Ei von Ginger nochmal im Nest liegend geschiert, da wir ja nicht genau wissen, ob das gestern so richtig war.  Mittlerweile liegen da vier. Die feinen roten Äderchen sind noch mehr geworden. „Papa, du scheinst auch das zweite Ei an…da sind auch schon kleine Äderchen“ rief Jannik….stimmte!!!! Im zweiten scheint auch was Kleines zu wachsen.

Nun war das Ei bei Daisy dran. Viel Hoffnung hatten wir nicht, da wir die beiden nie haben puscheln sehen. Freddy schien nichts von einen Umgarnen der Dame zu halten. Er springt lieber gleich auf Daisy rauf,wenn sie am saufen ist.

Aber auch da sahen wir die ersehnten kleine Äderchen….AHA !!!! Daisy steht nicht auf Zuschauer…eine kleine Dame !!!

So kann es weitergehen !

 

30.05.2011

Ganz aufgeregt, bewaffnet mit dem Schierlämpchen, schlichen wir vier auf leisen Sohlen zur Zuchtbox von Ginger und Aragon. Durch ein leises Klopfen an der Tür zum Nistkasten machten wir Ginger darauf aufmerksam, dassdie Nervensägen wieder da sind und ihren Rüssel da mal reinstecken möchten.Freundlich aber bestimmend baten wir sie, diesen bitte zügig zu verlassen, denn heute war der  5.Tag nach dem Legen des Eis. Also nahm ich es gaaaaanz vorsichtig aus dem Nest, legte es in meine hohle Hand, damit es ein wenig dunkler um das Ei war und hielt das Lämpchen dran. Es zeigten sich kleine rote Äderchen, dass besagt…wie mir ein erfahrenes Züchterpaar ganz spontan verriet (Danke, Anja und Basti)…… 

es ist befruchtet !!!!!!!!!!

Nun drückt bitte mit die Daumen, dass das unser erster selbstgezogener Küstenwelli wird !

 

29.05.2011

Heute spät Nachmittag durften wir eine zittrige „3“ auf Ginger`s nächstes Ei schreiben. Da kam mir eine Frage in den Sinn, die mir tags zuvor gestellt wurde:“Warum beschriftet ihr denn die Eier ? Könnt ihr nicht bis zwei zählen ?“….

Das brachte uns auf die Idee, solche Erklärungen für die Nicht-Welli-Bekloppten, also für die Interessierten, die unsere Homepage besuchen, zukünftig mit in unsere Zwischenberichte einzubinden.

Wellis legen im Regelfall durchschnittlich 5-6 Eier in einem Abstand von zwei Tagen. Nach ca. 5 Tagen kann man das Ei mit einer Lampe durchleuchten ("schieren") und sieht dann bei befruchteten Eiern den Embryo in einem Netz von Adern auf dem Dotter schwimmen. Das Küken entwickelt sich, indem es langsam alle Inhaltsstoffe des Eies in sich aufnimmt und zu körpereigener Substanz umbaut.

Und damit man auch das richtige beim Schieren erwischt, wird es beschriftet.

 

Den ganzen Nachmittag habe ich heute in der Voliere zugebracht. Nebenbei wollte ich von den drei neuen Paaren ein Foto schiessen....so richtig schöne sind nicht zustande gekommen:

 

Das war mal wieder typisch Skyla. Nachdem uns dann auch klar wurde, dass er doch keine sie ist, stand für uns fest, ihn an Lilly zu setzen. Und er scheint uns gehört zu haben. Seit die Wellis draussen in der Voliere sind, macht er ihr den Hof und sie findet ihn auch sehr interessant. Lilly hat auch ruckzuck den Nistkasten gefunden und verpasst Skyla eins mit dem Nudelholz, wenn er da rein will. Und was kommt da raus ? Piraten-Clowns !!!!! (viele Grüsse nach Schleswig und Dannewerk)

 

Für Oskar waren wir lange auf der Suche nach einer passenden Partnerin...und wurden in Ostfriesland fündig...Emma (Danke Rainer).....und es geht auch schon ganz harmonisch in der Zuchtbox zu. 

 

 

 

 

 

 

Bacardi und Arwen machen dann das halbe Dutzend voll (Kim, wir hoffen, du bekommst jetzt keine Tränen in den Augen)



 












 

28.05.2011

Wir sind toll in Pläne schmieden….ehrlich. Noch toller sind wir jedoch diese, über Wochen und Monate geplanten Absichten, wieder ganz kurzfristig situationsbedingt ,nachdem wir uns tief in die Augen geschaut haben, über den Haufen zu werfen.

Und so sitzen jetzt drei Paare mehr in den Hochzeitsuiten.

Wir haben versucht die Für und Wider von allen Seiten zu betrachten und kamen dann zu diesem Entschluss. Die sechs waren so sehr in Fahrt, dass wir Angst hatten, diese „Brutigkeit“ sei in 4-5 Wochen verpufft. Außerdem soll ja auch bald die Außenvoliere fertig sein, wofür ich aber erst mal anfangen müsste. Und da möchten wir, dass auch diese sechs den Sommer noch ein wenig darin genießen können.

Und das Wider ? Unsere Unsicherheit, ob wir dem ganzen gewachsen sind. Sechs Paare sind doch schon eine andere Hausnummer als drei.Bekommen wir das alles auf die Reihe, die täglichen Kontrollen und  Untersuchungen der Jungtiere,  die entsprechende Versorgung der Eltern usw….?

Aber da wir uns der Verantwortung bewusst sind, denke ich,sind wir  auf einem guten Weg.

Ach ja, bei Daisy lag bei der abendlichen Nistkastenkontrolle planmäßig das zweite Ei in der Mulde.

 

27.05.2011

"Papa, bei Ginger liegt das zweite Ei" so rief Jannik mich heute kurz vor Feierabend auf der Arbeit an....also schon drei insgesamt. Eine innerliche Spannung jagt die nächste. Natürlich kommt jetzt schon so langsam der Gedanke an Montag bzw. Dienstag, wenn wir die Eier schieren können. So nennt man das Durchleuchten des Eis mit einer kleinen Lampe, um zu sehen, ob Leben in dem Ei entstanden ist.

Bei Aragon und Ginger sind wir da voller Zuversicht, da die beiden häufig genug am puscheln waren bzw. sind.....was haben wir schon gelacht. Eigentlich fehlt nur, dass er sich "danach" eine Zigarette anzündet......

Schön wäre es, wenn auch Eier bei Freddy und Daisy befruchtet wären. Da habe ich aber meine Zweifel. Sie scheint noch nicht kapiert zu haben, dass da noch was zu gehört und nicht nur ein Nistkasten. Ich würde mich nämlich echt sehr freuen, wenn wir feststellen sollten, dass Freddy in Blau spaltet. Was bedeutet das, werden sich diejenigen fragen, die eigentlich nicht viel mit Wellis zu tun haben, uns aber kennen und deshalb häufiger hier mal reinschauen.

Daher mal eine kurze Erklärung (die Welli-Narren mögen verzeihen, dass es vielleicht ein wenig stümperhaft ausfällt).

Es gibt zwei Farbreihen bei den Wellensittichen...grün und blau.

Grün vererbt sich dominat, d.h. es setzt sich gegenüber blau durch. Freddy ist grün und sein Schatzi Daisy blau. Laut optischer Vererbung dürften hier nur Küken schlüpfen, die später grün sind. Hat Freddy aber ebenfalls ein Elternteil gehabt, das blau war, macht das "Blaue"  ein wenig Boden gut und es schlüpfen auch ein paar Küken aus der Blaureihe.

Da wir nicht wissen, was für Eltern Freddy hat, können wir darauf gespannt sein.

Gespannt wären wir dann auch auf "unser" erstes Küken, falls es aus Aragon und Ginger stammt. Sana hätte gerne einen Australischen Schecken mit violetter Farbe und mit Gelbgesicht (also wie der Vater bloss nicht blau, sondern violett).

Ich hingegen würde mich noch mehr über einen violetten Spangle mit Gelbgesicht freuen.

Was heisst das schon wieder ?? Ich denke, darauf werde ich in den nächsten Wochen zurückkommen. 

 

26.05.2011

Da will man nur die Hennen daran gewöhnen, daß man einmal morgens und abends seine Nase in den Nistkasten steckt und was kommt zur unserer grossen Überraschung zum Vorschein ?

Das erste Ei von Daisy-Maus

 

 

 

Ich finde Sana`s "1" sieht auch nicht besser aus als meine von Gestern.





 

Das nimmt uns echt eine grosse Last von den Schultern, dass jetzt ein zweites Paar mit der Brut angefangen hat.....so kann man zur Not auch mal das ein oder andere Ei oder Junges verteilen.

                                                                                                             Hier der stolze Vater, Freddy 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

25.05.2011

 

 

 

Ganz tapfer hat mein Weib auf meinen Feierabend gewartet, damit wir zusammen die Nistkastenkontrolle durchführen konnten.....und was sahen wir bei Ginger ????

 

Juhuuuuuuuuuuuuuuuuuuu !!!!

 

Mensch, was ist die "1" zittrig geworden !!!!!! 

 

24.05.2011

Neuigkeiten gibt es eigentlich keine..ausser...dass mir so richtig bewusst wird, wie schwierig es ist zu warten und wieviel Disziplin man(n) aufbringen muss, um nicht jede halbe Stunde schauen zu gehen ob ein Ei in der Mulde liegt. Die Henne soll sich ja nicht gestört fühlen. So versuchen wir nur max. 3x am Tag in den Nistkasten zu schauen.

 

Apropros Nistkasten und Zuchtbox. Diese Anlage haben wir günstig von einem ehemaligen Züchter erstehen können. Eigentlich waren da noch drei Boxen bei. Die waren aber nicht mehr so gut und ferner haben wir nicht vor mehr als max. 6 Pärchen gleichzeitig anzusetzen. Und damit man nicht in Versuchung kommt, haben wir die dann auch gleich entsorgt.


 

Nun heisst es abwarten und Keim- und Eifutter zubereiten.  

 Ach ja..ein schönes Bild hatte ich Samstag noch gemacht und vergessen mit reinzustellen. 


 

 

 

 

 

 

 

 

21.05.2011

Gestern Abend haben wir dann doch tatsächlich mal eins von unseren Pärchen puscheln gesehen....Ginger und Aragon

 

 

okay....dabei habe ich sie nun nicht fotografiert. Am Anfang sah das zwar noch sehr unbeholfen aus. Aber es besserte sich zusehends.

Ginger verbringt auch die meiste Zeit des Tages im Nistkasten. Nun können wir hoffen, dass es auch Früchte in Form von Eiern und vorallen Küken trägt.

 

Bei Gizmo und Liv herrscht noch gähnende Langeweile im Käfig. So richtig will sie nichts von ihm wissen. Was wirklich schade wäre....

 

 

In der Zuchtbox wirken die Farben von Gizmo noch prächtiger. Wenn Käpt`n Hansen uns mal besuchen kommt, müssen wir ihn vor ihm verstecken. Sonst möchte er seinen Schlüpfling wohl wieder mitnehmen 

 

 

 

 

 

Freddy ist derjenige, der sich am meisten abmüht. Den ganzen Tag balzt er und schmeisst sich für seine Daisy in Schale...und sie ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lässt sich lange bitten 

 

 





 

....aber ich schätze nicht mehr lange und dann wird es auch dort hoch hergehen



 

19.05.2011

Die ersten Tage in Einzelhaft haben unsere ersten drei angesetzten Pärchen hinter sich.  Ginger und Daisy haben den Nistkasten auch schon für sich entdeckt und lassen sich von ihren Hähnen auch schön füttern. Während Daisy ihren Freddy in die Schranken weist, sobald er auch mal reinschauen will, darf Aragon zusammen mit Ginger im Nistkasten kuscheln. Hoffentlich lässt das bald nach.Wenn er sch daran gewöhnt und später auch immer dort reinstürzt, besteht die Gefahr, daß der das Gelege beschädigt. Ferner koten die Hähne auch den Nistkasten voll. 

Eigentlich wollten wir ja unseren Sturkopp Oskar ja mit Stella ansetzen. Die entschloss sich aber mit dem Mausern anzufangen.  Also haben wir Gizmo mit Liv angesetzt. Ist wirklich ein wunderschönes Paar. Noch verhalten die beiden sich aber sehr reserviert. Wir hoffen aber, dass sich das bald ändert.

Für alle gab es lecker Keimfutter und frische Haselnussäste zum Schreddern. Vielleicht hilft das ja die Bande bruttechnisch in Schwung zu bekommen. 

 

963812